Einheitskleinloks


Gemeinsam auf dem Weg zur Einheitslokomotive


Die ersten Einheitskleinloks: Kö 4089 (links, als 323 426) von BMAG und Kb 4139 (als 323 003) von Jung.
Das Bestreben, aus den 65 Vorserienloks eine einheitliche Bauform zu entwickeln, führte zur Gründung der Arbeitsgemeinschaft für Motor-Kleinlokomotiven. An dieser Arbeitsgruppe waren die Firmen BMAG, Deutz, Jung und Krauss-Maffei unter Federführung der Firma Orenstein & Koppel beteiligt. Die Entwicklung der Einheitsbauform erfolgte dabei in enger Zusammenarbeit mit dem Reichsbahn-Zentralamt für Maschinenbau (RZM) in Berlin. An die Staatsbahn DRG (bzw. ab 1937 DRB) wurden insgesamt 1.114 Einheitskleinloks (einschließlich Ostbahn und RBauD) geliefert:

Kb 4065 - Kb 4070 
Kö 4098 - Kb 4102 
Kb 4103 - Kb 4137 
Kb 4138 - Kb 4165 
Kö 4161 - Kö 4165 
Kö 4166 - Kö 4206 
Kö 4207 - Kö 4237 
Kö 4238 - Kö 4305 
Kö 4306 - Kö 4310 
Kb 4311 - Kb 4345 
Kö 4346 - Kö 4386 
Kö 4387 - Kö 4417 
Kö 4418 - Kö 4445 
Kb 4446 
Kö 4447 - Kö 4486 
Kö 4487 - Kö 4556 
Kö 4557 - Kö 4616 
Kö 4617 - Kö 4621 
Kb 4622 - Kb 4635 
Kö 4636 - Kö 4654 
Kö 4655 - Kö 4674 
Kö 4675 - Kö 4708 
Kö 4709 - Kö 4734 
Kbf 4736 
Kö 4737 
Kb 4757 
Kb 4758 
Kö 4759 - Kö 4776 
Kö 4777 - Kö 4786 
Kö 4787 - Kö 4796 
Kö 4797 - Kö 4804 
Kö 4805 - Kö 4812 
Kö 4813 
Köf 4814 
Kö 4821 - Kö 4825 
Kb 4826 - Kb 4827 
Kb 4828 - Kb 4831 
Kö 4832 - Kö 4848 
Kb 4849 - Kb 4853 
Kbf 4854 - Kbf 4858 
Kö 4871 - Kö 4880 
Kö 4881 - Kö 4896 
Kö 4897 - Kö 4902 
Kö 4911 
Kö 4912 - Kö 4925 
Kö 4296 - Kö 4935 
Kö 4936 - Kö 4945 
Kö 4946 - Kö 4955 
Köf 4956 - Köf 4959 
Köf 4960 - Köf 4965 
Köf 4966 
Köf 4967 - Köf 4972 
Köf 4973 - Köf 4978 
Köf 4998 
Köf 4999 - Köf 5008 
Köf 5009 - Köf 5020 
Köf 5021 - Köf 5024 
Kö 5025 - Kö 5034 
Kö 5035 - Kö 5044 
Kbf 5050 - Kbf 5123 
Kb 5140 - Kb 5162 
Köf 5165 - Köf 5184 
Köf 5187 - Köf 5206 
Kbf 5207 - Kbf 5288 
Kbf 5291 - Kbf 5292 
Kbf 5342 - Kbf 5346 
Kb 5709 

- BMAG 1933
- BMAG 1934
- BMAG 1933/1934
- Jung 1934
- Jung 1933
- Orenstein & Koppel 1933/1934
- Deutz 1933/1934
- Krauss-Maffei 1933/1934
- BMAG 1934
- BMAG 1934
- Orenstein & Koppel 1934
- Deutz 1934
- Jung 1934
- Orenstein & Koppel 1934
- Borsig 1934
- Henschel 1934/1935
- Krupp 1934/1935
- BMAG 1934
- BMAG 1934
- Jung 1935
- Orenstein & Koppel 1934/1935
- Deutz 1934/1935
- Krauss-Maffei 1934
- BMAG 1935
- Jung 1935
- Deutz 1935
- Orenstein & Koppel 1935
- Deutz 1935
- Orenstein & Koppel 1935
- BMAG 1935
- Jung 1935
- Krauss-Maffei 1935
- BMAG 1936
- BMAG 1935
- BMAG 1936
- BMAG 1936
- Orenstein & Koppel 1937
- Deutz 1935/1936
- Deutz 1936/1937/1939
- BMAG 1937
- Jung 1936/1937
- Deutz 1936/1937
- Jung 1936/1937
- Jung 1937
- Deutz 1938
- Orenstein & Koppel 1938/1939
- BMAG 1938
- Jung 1938
- Jung 1938/1939
- BMAG 1938
- BMAG (Umbau aus Kö 4066)
- Orenstein & Koppel 1938
- Deutz 1939
- BMAG 1938
- BMAG 1942
- Deutz 1941
- Deutz 1942 – Lieferung an RBauD
- Orenstein & Koppel 1943/1944
- Windhoff 1943
- Deutz 1943/1944
- Windhoff 1943
- Deutz 1942/43 – Lieferung an Ostbahn
- Deutz 1943 – Lieferung an Ostbahn
- Deutz 1944
- Deutz 1944
- Deutz 1944
- Windhoff 1943

Der Begriff Einheitskleinlok bezieht sich nahezu auf das gesamte Fahrzeug und hier im wesentlichen auf die Einhaltung verschiedener Maße sowie auf das äußere Erscheinungsbild.

Hinsichtlich des Motors wurden jedoch im Laufe der Jahre verschiedene Varianten zugelassen und erprobt. Einzelne Exemplare dienten auch als Versuchsträger für alternative Fahrzeugkomponenten. Details zu den Versuchsträgern sind hier zu finden.

Nach der Erprobung der beiden Loks mit zweistufigem Voith-Getriebe (Kbf 4736, Köf 4814) wurden ab etwa Ende 1937 verstärkt Kleinloks mit dreistufigem Voith-Flüssigkeitsgetriebe anstelle des ursprünglich verwendeten Rädergetriebes bestellt. Die ersten Loks mit dieser Getriebebauart waren die Kbf 4854 - 4858, gleichzeitig Erprobungsträger für Sauggasmotoren mit Schwelkoksbetrieb. Insgesamt wurden 257 Kleinloks ab Werk mit einem dreistufigen Voith-Flüssigkeitsgetriebe geliefert.

Die 1939 gegründete Generaldirektion der Ostbahn (Gedob) beschaffte selbständig 40 Kleinlokomotiven der Lg II (5165-5184, 5187-5206). Zum 01.05.1943 ging die Gedob in das Eigentum der DRB über, behielt aber größtenteils ihre Eigenständigkeit. Zum Kriegsende hin wurde die Gedob dann allmählich aufgelöst.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges war nur ein Bruchteil der einst vorhandenen Kleinloks einsatzfähig. Eine große Anzahl der Maschinen, vornehmlich Loks aus dem Osteinsatz, ist während des Zweiten Weltkrieges verschollen. Viele Kleinloks wurden im Krieg irreparabel zerstört, wobei Informationen hierüber heute so gut wie nicht mehr vorhanden sind. Eine nennenswerte Anzahl Kleinloks ist nach dem Krieg im Ausland verblieben (siehe unter Verbleib Ausland ).

Der Bedarf an Rangierlokomotiven war indes im Westen wie im Osten nach wie vor gegeben. Bereits 1948 entschied sich die noch als DRB firmierende Staatsbahn in Westdeutschland für eine Weiterbeschaffung der Einheitskleinloks der Lg II. Bestellt wurden in mehreren Tranchen insgesamt 736 Loks, die als Köf 6100 – 6835 bezeichnet von 1948 bis 1965 ausgeliefert wurden. Am Bau der Nachkriegsloks waren die Firmen Deutz und Gmeinder, später auch Jung und Orenstein & Koppel beteiligt.

Von der Deutschen Reichsbahn wurden nur noch wenige Kleinloks der Lg II beschafft. Hierbei handelt es sich um Nachbauten, die im Raw Dessau in den Jahren 1957 bis 1968 entstanden.

© Copyright 2002-2019 by deutsche-kleinloks.de